Online-Bewerbung einfach und sicher gemacht – Vorteile für Unternehmen und Kandidaten

Die Online-Bewerbung hat sich etabliert und wird von den meisten Unternehmen angeboten. Eine Bewerbungsmappe mit ausgedruckten Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnissen – für die meisten unvorstellbar. Dennoch ist der Bewerbungsprozess bei vielen Arbeitgebern heutzutage nach wie vor sehr kompliziert und zeitaufwendig. Laut einer Umfrage von Statista aus dem Jahr 20201 bewerben sich mit 48,9 Prozent der Befragten am häufigsten per E-Mail. 43,4 Prozent verwenden ein Online-Formular, häufig auch über Jobportale. Doch wie kann ein Unternehmen seine Bewerber auf die eigene Karriereseite treiben und dort einen einfachen und zugleich sicheren Bewerbungsprozess anbieten?


Keep it simple


Wesentlich dafür, dass sich potenzielle Bewerber auf der Karriereseite bewerben ist die Einfachheit des Prozesses. Viele Bewerber sind nicht bereit dazu, sich für jedes Jobangebot auf einer neuen Seite zu registrieren oder unzählige, undurchsichtige Bewerbungsschritte durchzugehen. Dafür muss es schon der absolute Traumjob sein. Der Arbeitsmarkt ist gefüllt mit attraktiven Stellen. Dadurch steigt für Arbeitgeber die Gefahr, dass sich wertvolle Talente im Fall eines komplizierten Bewerbungs-Prozesses für einen anderen Wettbewerber entscheiden, der seine Abläufe attraktiver gestaltet. Vor allem aufgrund des voranschreitenden Fachkräftemangels, sollten sich Arbeitgeber um dieses Thema bemühen und Lösungen initiieren, um zukünftig Arbeitnehmer binden zu können.

Recruiter sehen Bewerbungen über die unternehmenseigene Karriereseite als am attraktivsten an. Zu diesem Ergebnis kommt die Statistik des staufenbiel Instituts im Jahr 2017, bei der 55 Prozent der Befragten für das Online-Formular auf der Karriereseite stimmen. Vier Jahre nach dieser Studie ist die Digitalisierung weiter vorangeschritten und sorgt dafür, dass Online-Bewerbungen auf der Unternehmensseite dem Standard angehören.


Schutz der personenbezogenen Daten der Bewerber garantieren


Neben der Einfachheit sollte für Unternehmen auch die Datensicherheit ein Faktor sein. Dank der DSGVO genießen die Daten von Kandidaten einen besonderen rechtlichen Schutz. Die Arbeitgeber auf der anderen Seite müssen jedoch dafür sorgen, dass alle Auflagen erfüllt und der Schutz gewährleistet wird. Haben Bewerbende Zweifel daran, dass Ihre Daten sicher sind, sehen sie unter Umständen von einer Absendung ab.


Der optimale Ablauf der Online-Bewerbung


Im Idealfall sieht der Prozess der Online-Bewerbung wie folgt aus: Die Bewerber können ein DSGVO-konformes und sicheres Online-Formular, das sich auf der Karriereseite des Arbeitgebers befindet, mit allen wichtigen Daten ausfüllen und Anhänge hochladen. Beim Absenden des Formulars werden alle Eingaben und Anhänge im Browser verschlüsselt und sicher übertragen. Die zuständigen Ansprechpartner erhalten daraufhin eine Benachrichtigung. Alle Bewerbungsdaten und -dateien gelangen direkt in das IT-System des Unternehmens, sodass keine manuelle Übertragung notwendig ist.

Dabei sind die Daten während der gesamten Übertragung zuverlässig geschützt. Nur auserwählte Mitarbeiter der Personalabteilung haben einen direkten Zugriff. Wenn der Kandidat oder die Kandidatin passt, dann bleiben die Daten direkt im System und können für die weitere Personalarbeit genutzt werden. Andernfalls werden die Daten automatisch nach einer bestimmten Frist DSGVO-konform gelöscht.

Durch einen derartigen Ablauf können folglich Prozesse vereinfacht, die DSGVO eingehalten und den Bewerbern ein nutzerfreundlicher Bewerbungsvorgang ermöglicht werden.


(Bildquelle: shutterstock.com/song_about_summer)
1Quelle: joblocal.de

Erfahren Sie, wie FTAPI Ihre Online-Bewerbungen automatisiert.
Jetzt persönliche Beratung buchen